www.cineclass.at  
     
Anmeldung für Schulklassen:
polyfilm Verleih
Fr. Stefanie Stejskal
T: +43-581 39 00-20
F: +43-581 39 00-39
stejskal@polyfilm.at


Anmeldung für den Newsletter:
stejskal@polyfilm.at


Unser Partnerkino in Wien:

Margaretenstrasse 78, 1050 Wien
www.filmcasino.at

Eintrittspreis:
SchülerInnen € 5,50 (Begleitpersonen gratis) - Mindestanzahl nach Vereinbarung


www.polyfilm.at
I AM NOT YOUR NEGRO
Ein Film von Raoul Peck
 

Material zum Film:
* Presseheft
* Unterrichtsmaterial

Informationen zum Film:
I AM NOT YOUR NEGRO
USA/F 2017 | 93 Min | OmU
Regie: Raoul Peck
Buch: James Baldwin
Erzählt von Samuel L. Jackson


>> Trailer
>> Filmwebsite

Jugendfreigabe*:  nicht eingereicht - ab 16 Jahren
Richtwert: FSK 12 (Deutschland)

* Nur bindend in Wien, NÖ, Burgenland, Steiermark

Unterrichtsfächer: Geschichte, Englisch, Politik, Sozialwissenschaften, Ethik, Philosophie, Deutsch, Kunst

Themen: Rassismus, USA, Gewalt, Identität, Psychologie, Widerstand, Sprache, Filmgeschichte

Kinostart in Österreich: 15. Juni 2017

Anfragen für Schulvorstellungen: Stefanie Stejskal, stejskal@polyfilm.at, Tel. 01 581 39 00 20
 
 

Als der US-Schriftsteller James Baldwin im Dezember 1987 starb, hinterließ er ein 30-seitiges Manuskript mit dem Titel "Remember This House". Das Buch sollte eine persönliche Auseinandersetzung mit den Biografien dreier enger Freunden werden, die alle bei Attentaten ermordet wurden: Martin Luther King, Malcolm X und Medgar Evers.
Die persönlichen Erinnerungen an die drei großen Bürgerrechtler verknüpft Baldwin mit einer Reflektion der eigenen, schmerzhaften Lebenserfahrung als Schwarzer in den USA.

I AM NOT YOUR NEGRO schreibt Baldwins furioses Fragment im Geiste des Autors filmisch fort und verdichtet es zu einer beißenden Analyse der Repräsentation von Afro-Amerikanern in der US-Kulturgeschichte. Der aus Haiti stammende Regisseur Raoul Peck ("Lumumba", 1992/2000; "Der Mann auf dem Quai", 1993; "Der junge Karl Marx", 2017) wurde für seinen mitreißenden Dokumentarfilm-Essay auf der diesjährigen Berlinale mit stehenden Ovationen gefeiert und mit dem Panorama-Publikums-Preis ausgezeichnet. Der Film war zudem für den Oscar als Bester Dokumentarfilm nominiert.

„Raoul Peck bringt in seinem Essayfilm den vor 30 Jahren verstorbenen afroamerikanischen Intellektuellen James Baldwin zum Sprechen – mit all seiner Gedankenschärfe, seinen ungefälligen Analysen und auch seiner Bitterkeit.“ epdFilm

„Was I Am Not Your Negro zu so einer faszinierenden Kino-Erfahrung und so einem smarten, nachdenklichen aber auch aufwühlenden Film macht, ist kaum in Worte zu fassen.“ LATimes

„Ein brillant komponierter Rückblick auf die Ära der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung sowie das Leben und Werk des verstorbenen afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin das erschüttert. Unmissverständlich zeigt I am not your Negro, dass Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Rassismus und Klassenunterschiede keineswegs durch globalen Neoliberalismus verschwunden sind.“ Programmkino.de
 
 

Zurück zur Hauptseite