www.cineclass.at  
     
Anmeldung für Schulklassen:
polyfilm Verleih
Fr. Stefanie Stejskal
T: +43-581 39 00-20
F: +43-581 39 00-39
stejskal@polyfilm.at


Anmeldung für den Newsletter:
stejskal@polyfilm.at


Unser Partnerkino in Wien:

Margaretenstrasse 78, 1050 Wien
www.filmcasino.at

Eintrittspreis:
SchülerInnen € 5,00 (Begleitpersonen gratis) - Mindestanzahl nach Vereinbarung

Ab Herbstsemester 2016 pro SchülerIn EUR 5,50 (Begleitpersonen gratis)


www.polyfilm.at
PAULA - Mein Leben soll ein Fest sein
Ein Spielfilm von Christian Schwochow
 

Material zum Film:
* Presseheft
* Unterrichtsmaterial
* Link zu Info der Jugendmedienkommission
* Filmtipp VISION KINO
* Biographie Paula Modersohn-Becker




Informationen zum Film:
PAULA - MEIN LEBEN SOLL EIN FEST SEIN
D 2016 I 123 Minuten
Regie: Christian Schwochow
mit: Carla Juri, Albrecht Abraham Schuch, Roxane Duran, Joel Basman u.a.

Deutsche Originalfassung

>>Trailer
>> Filmwebsite


Jugendfreigabe: ab 10 Jahren
Sehr empfehlenswert als Künstlerinnenbiografie ab14 Jahren

Für die Fachgruppen: Kunst, Bildnerische Erziehung, Medienarbeit, Sozialkunde, Psychologie, Deutsch, Ethik, Geschichte
Themen: Biographie, Künstlerischer Werdegang, persönliche Entwicklung, Kunstbetrieb, Individuum (und Gesellschaft), Gender/Geschlechterrollen, Liebe, Vorurteile, Werte;





Kinostart in Österreich: 16. Dezember 2016

 
 

Regisseur Christian Schwochow charakterisiert in seinem Biopic „Paula“ die frühexpressionistische Malerin Paula Modersohn-Becker als eine lebenshungrige junge Frau, die sich entgegen aller Konventionen um 1900 ein Leben als Künstlerin aufbauen will und damit auch gegen den Mann, den sie liebt, in Opposition tritt.
Dabei steht die zeitlose Frage im Raum, wie man Ehe, Liebe und Familie mit dem eigenen Bestreben nach Selbstbestimmung und Freiheit vereinbaren kann.

„Das die große Stärke von PAULA: Der Film ist romantisch, ohne zu romantisieren. Er ist dramatisch ohne Drama, er bringt Szene für Szene mit Lust, Zuversicht; Überraschungen und einem selbstironischen Lächeln.“ Schweizer Fernsehen DRS

 
 

Zurück zur Hauptseite