www.cineclass.at  
     
Anmeldung für Schulklassen:
polyfilm Verleih
Fr. Stefanie Stejskal
T: +43-581 39 00-20
F: +43-581 39 00-39
stejskal@polyfilm.at


Anmeldung für den Newsletter:
stejskal@polyfilm.at


Unser Partnerkino in Wien:

Margaretenstrasse 78, 1050 Wien
www.filmcasino.at

Eintrittspreis:
SchülerInnen € 5,50 (Begleitpersonen gratis) - Mindestanzahl nach Vereinbarung


www.polyfilm.at
NERUDA
Ein Spielfilm von Pablo Larraín
 

Material zum Film:
* Presseheft
* Filmtipp Vision Kino
* Begleitmaterial

Informationen zum Film:
NERUDA
CL/E/AR 2016 I 107 Minuten
Regie: Pablo Larraín
Mit: Luis Gnecco, Gael Garcia Bernal, Mercedes Moràn u.a.
spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln // Deutsche Synchronfassung

>>Trailer
>> Filmwebsite

Jugendfreigabe: nicht eingereicht/ab 16 Jahren
FSK Deutschland - ab 12 Jahren, empfohlen ab 16 Jahren

Unterrichtsfächer: Spanisch, Deutsch, Geschichte, Sozialkunde, Medienkunde
Themen: Biografie, Kommunismus, Literatur, Verfolgung, Flucht, Lateinamerika, Gesellschaft, Politik, Widerstand, Armut


Kinostart in Österreich: 17. März 2017

 
 

1948: In einer flammenden Rede vor dem Kongress bezichtigt Senator Pablo Neruda, berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung Präsident Videlas des Verrats – und wird umgehend seines Amtes enthoben. Neruda entzieht sich seiner Verhaftung und taucht ab. Mitten in der Arbeit an seiner epochalen Gedichtsammlung „Canto General“ versucht er, mit seiner Frau Delia del Carril das Land zu verlassen. Verfolgt vom melancholischen Polizisten Peluchoneau beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, dem Neruda zwischen Poesie und Legendenbildung einen ganz eigenen Reiz abgewinnt.
Pablo Larraín entwirft mit NERUDA ein zwischen Fakten und Fiktionen pendelndes biografisches Drama, das dem Zuschauer den Titelhelden und das gesellschaftliche Klima in Chile Ende der 1940er Jahre nahebringt.

»Nerudas Poetik fängt, ja fordert die Sehnsucht ein, ernst genommen zu werden, seinen Leidenschaften nachgehen zu können, frei von gesellschaftlichen Zwängen zu leben, ein. Larraín hat es geschafft, diese Macht der Sprache in Bilder und eine filmische Erzählung zu fassen.« KINOZEIT


 
 

Zurück zur Hauptseite