www.cineclass.at  
     
Anmeldung für Schulklassen:
polyfilm Verleih
Fr. Stefanie Stejskal
T: +43-581 39 00-20
F: +43-581 39 00-39
stejskal@polyfilm.at


Anmeldung für den Newsletter:
stejskal@polyfilm.at


Termine:
nach Vereinbarung


Eintrittspreis:
SchülerInnen € 5,00
Begleitpersonen freier Eintritt

www.polyfilm.at
IDA
Ein Spielfilm von Pawel Pawlikowski
 

Material zum Film:
*Schulmaterial downloaden
*Presseheft downloaden
*Empfehlung der Jury der evang.Filmarbeit/ Deutschland

Informationen zum Film:
IDA

Polen 2013
Regie: Pawel Pawlikowski
Spiefilm, 80 Minuten
polnische Originalfassung mit deutschen Untertiteln // deutsche Synchronfassung

Film-Homepage: www.ida-derfilm.de
>> IDA auf www.kinofenster.de (Dt.Onlineportal für Filmbildung)
>> Trailer

Jugendfreigabe - nicht eingereicht, ab 16 Jahren
FSK Deutschland: uneingeschränkt, empfohlen ab 16 Jahren

Für die Fachgruppen: Geschichte, Religion/Ethik, Politik, Sozialkunde, Psychologie, Medienerziehung
Themen: Identität, Familie, Glaube/Religiosität, Antisemitismus, Judentum, Katholizismus, Kommunismus

Kinostart in Österreich: 11. April 2014


Polen 1962. Anna wächst in einer Klosterschule auf, seit sie als Kind verwaist ist. Um sich ihren Wunsch eine Nonne zu werden zu erfüllen, muss sie - bevor sie ihr Gelübde ablegt -ihre einzige noch lebende Verwandte, Tante Wanda, besuchen. Von ihr erfährt Anna erstmals von ihrer jüdischen Herkunft und dass ihr ursprünglicher Name Ida war. Das Aufeinandertreffen des behütet aufgewachsenen Mädchens und der merkwürdig mondänen wie parteitreuen Richterin wird das Leben beider Frauen für immer verändern.

In eindrücklichen Schwarz-Weiß-Bildern, still und intensiv, erzählt der preisgekrönte Regisseur Pawel Pawlikowski („Last resort“, „My Summer of Love“) von zwei Frauen, denen das Vergessen nicht gelingt.
IDA ist für den polnischstämmigen Filmemacher auch eine Beschäftigung mit seinem Geburtsland Polen und den eigenen Wurzeln. Seine poetische wie klare filmische Annäherung an die bis heute mit Schweigen belegtes Gemengelage aus Antisemitismus, Katholizismus und Kommunismus stellt eine zu Recht ausgezeichneten Perle europäischen Filmschaffens dar.

 
 

Zurück zur Hauptseite